Technolution Horx

Ich habe das Buch: Technolution, Wie unsere Zukunft sich entwickelt von Matthias Horx gelesen. In diesem Artikel werde ich nur die myknow relevanten Aspekte aufgreifen, besonders jene um das Thema Wissen.

Mathias Horx beschreibt das Umfeld von zukünftigen Technologien:
Die Technik der Zukunft wird ethische und moralische Fragen beantworten müssen. Oder sie wird nicht sein.
Eigentlich bringt Horx damit genau das Modell von myknow zum Ausdruck, was mich natürlich sehr freut.

Horx: Fast alle Erfindungen sind Rekombinationen.
Wie es der Neuropsychologe Wolf Singer auch erwähnt, das menschliche Hirn kann nichts neues erfinden. Das neue besteht immer aus Rekombinationen von bereits bestehendem. Dieses Prinzip liegt myknow zugrunde.

Horx: Stellen wir uns vor, wir können das Prinzip der Evolution: trial and error mit dem analytischen Verfahren des engineering miteinander kombinieren! So entstünde eine Meta Technologie des Technologischen – die man tatsächlich Technolution nennen könnte.
Im Buch Technolution wird die Verbindung von natürlicher Evolution mit der kognitiv getriebenen Evolution des Menschen in der Technik öfters als zukünftiges Model erwähnt. So zum Beispiel im Zusammenhang mit evolutionären Systemen welche identisch dem myknow System funktionieren.

Horx: Vielleicht entstehen neue Erkentnisse heute nicht mehr in den Zentren, sondern in den Schnittmengen der Wissenschaften, in den unscharfen Feldern zwischen den Disziplinen.
Die Problematik der verschiedenen Wissenschaften, Disziplinen und Wissensräumen ist, dass verschiedene Nomenklaturen in den Fachbereichen entstanden sind. Bestehende Such-Systeme versagen kläglich bei dieser Aufgabe. Doch genau dies ist die Stärke des Systems wie myknow konzipiert ist.

Weiterführende Informationen zum Buch Technolution, Wie unsere Zukunft sich entwickelt von Matthias Horx:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar


*